Karpathos

Exakt zwischen Kreta und Rhodos gelegen, gehört die Dodekanes-Insel Karpathos zu den unbekannten griechischen Inseln und ist fast ein Geheimtipp. Wer hier Touristenhochburgen sucht, ist völlig fehl am Platze. Hier findet man Ruhe und Entspannung in idyllischen Bergdörfern, an den sandigen Badebuchten und beim Wandern in den Pinienwäldern im Westen.
Eine Besonderheit ist die Lage der Dörfer: nur drei Orte, nämlich Pigadia, Diafani und Lefkos, liegen direkt am Meer. Alle anderen liegen versteckt in den Bergen - so war man am besten vor Piratenüberfällen geschützt. Olympos, das ursprünglichste und traditionellste Dorf hoch oben in den Bergen, gehört zum Pflichtprogramm.




Karpathos-Stadt (Pigadia)

Die Hauptstadt von Karpathos liegt an einem der beiden einzigen Häfen der Insel und hat etwa 2000 Einwohner. Reste der antiken Stadt Potidaion sind vor allem westlich des Hafens auf einem Hügel zu finden. Pigadia ist ein ruhiges, gemütliches Städchen, in dem man sich gut erholen und auch amüsieren kann. Im Norden liegt der Ormos Vrondis, ein langer Sand-/Kieselstrand mit einigen Tavernen und Hotelanlagen.
Lage: Im Südosten der Insel

Kyra Panagia

Das wohl am meisten fotografierte Postkartenmotiv der Insel, die kleine Kirche Kyra Panagia, gab der hübschen Badebucht ihren Namen. Wenn man dem griechischen Dichter Homer glauben darf, wurden hier die Schiffe für den Trojanischen Krieg gebaut. Heute liegen in der Bucht mit dem sanft abfallenden Kieselstrand nur zwei kleine Pensionen und eine Taverne. Eine zum Teil ungeteerte Straße führt von Pigadia hierher.
Lage: Nördlich von Pigadia; auf kleinerer Straße an Katodio vorbei, das letzte Stück ist Schotterstraße

Olympos

Durch seine absolute Abgeschiedenheit konnte sich dieses berühmte Bergdorf, das sich unter das gewaltige Massiv des Profitis Elias duckt und vom Meer aus nicht einsehbar ist, seine Traditionen über Jahrhunderte hinweg erhalten. Auch heute noch tragen die Frauen die typischen schwarzen Kleider, backen Brot und stellen Spitzen und Olivenprodukte her. Zu jedem der würfelförmigen Häuser gehört eine eigene Mühle und eine Kapelle. Das Haus des Popen kann besichtigt werden und gibt einen guten Einblick in das tägliche Leben in Olympos. Zu Ostern wird das „Fest der Lebenden und der Toten" gefeiert, bei dem die Mädchen und Frauen mit ihren reich geschmückten Festtagstrachten und mit zum Teil kiloschwerem Schmuck aufgeputzt sind. Man feiert und tanzt ausgelassen, und sogar die Toten bekommen Blumen und Speisen auf die Gräber gestellt.
Lage: am besten über den 3 km entfernten Hafen von Diafani erreichbar. Die Straße von Pigadia aus ist ab Spoa eine Schotterpiste

Diafani

Der Hafen von Diafani gehört zum Bergdorf Olympos und war auch lange Zeit der einzige Ort, über den man Olympos erreichen konnte. Heute legen hier die Ausflugsboote an und mit Bussen werden die Touristen in das Bergdorf gebracht.
Lage: von Karpathos mit dem Boot gut erreichbar

Hochdörfer

In den insgesamt zwölf Dörfern, die versteckt in den Bergen liegen, wohnen auch heute noch die meisten Einwohner von Karpathos. Diese Tradition, die in erster Linie dem Schutz vor Piraten diente, hat sich bis heute erhalten. Die Hafenorte dienen hauptsächlich dem Tourismus und zur Versorgung der Dorfbewohner. Die schönsten Dörfer sind – neben Olympos – das mittelalterliche Menetes, der Bischofssitz Aperi, das 510 m hoch gelegene Othos, Piles mit seiner sprudelnden Quelle und das auf einem Bergrücken am Berg Kali Limni liegende Mesochori.
Lage: vor allem im südlichen Teil der Insel; die nördlichen Dörfer liegen sehr abgeschieden

Amoopi

Zwischen dem Flughafen und Pigadia liegt die beliebteste Baderegion von Karpathos. Hier liegen einige schöne, flach abfallende Sandstrände. Eine kleine Apostelkirche steht pittoresk auf einem Felsvorsprung am Ende des Strandes.
Lage: 8 km südlich von Pigadia

Lefkos

Einer der schönsten Strände der Insel, mit seichtem, klaren Wasser und feinstem Sand, liegt in Lefkos. Der Ort, der als Hafen des Bergdorfes Mesochori dient, liegt etwas abgelegen und ist nur während der Saison bewohnt. Doch wer viel Erholung und Badeurlaube liebt, ist hier bestens aufgehoben.
Lage: im Westen der Insel

Arkasa

Dieser beliebte, aber dennoch ursprünglich gebliebene Badeort liegt im Südwesten der Insel. In der Antike befand sich hier die Stadt Arkesia, von deren Stadtmauern noch ein paar Überreste vorhanden sind.
Lage: im Südwesten der Insel


Übersicht Routen

Routenvorschläge Karpathos

6 Tagesausflüge

Ausflug 1: Stadtbummel in Pigadia (Karpathos-Stadt)
Hafenpromenade - Strand Ormos Vrondis - Einkaufsbummel

Ausflug 2: Die Bergdörfer
Rundfahrt: Pigadia - Aperi - Volada - Othos - Stes - Piles - Finiki - Arkasa - Menetes - Pigadia

Ausflug 3: Alte Traditionen in Diafani und Olympos
Mit dem Boot von Pigadia nach Diafani, weiter mit dem Bus nach Olympos

Ausflug 4: Am schönsten Strand der Insel
Kyra Panagia Strandtag

Ausflug 5: Strände im Südosten der Insel
Strände von Amoopi bis Liki

Ausflug 6: Der waldreiche Westen
Arkasa - Strand von Lefkos

Hinweis: Die Routenvorschläge setzen in der Regel voraus, dass Sie einen fahrbaren Untersatz (Mietauto, Mietmotorrad) zur Verfügung haben


Weitere Informationen finden Sie im Reisemagazin oder der Link-Liste
© boarding-time.de, 2005