Hong Kong

Hong Kong   Kowloon   Lantau Island

Hong Kong: Im weiten Delta des Perlflusses, etwa 140 km südöstlich von Kanton, liegt die chinesische "Sonderhandelszone Hong Kong". Die meisten verbinden mit Hong Kong nur die Insel gleichen Namens und vergessen hierbei, dass das Gebiet aus insgesamt 236 Inseln, Kowloon und den "New Territories" besteht.
Hong Kong ist für seine spektakuläre Skyline, in der laufend neue Wolkenkratzer aus dem Boden zu wachsen scheinen, das noble Bankenviertel und den sagenhaften Blick vom Victoria Peak berühmt. Auf der Südseite der Insel wird man durch schöne Strände, kleine Dörfer und malerische Dschunkenhäfen überrascht.




Victoria Peak und Peak Tram

Der Panoramablick vom Victoria Peak über Hong Kong Island, Kowloon und die New Territories ist einfach grandios. Vor allem gegen Abend, kurz bevor die Lichter der Stadt angeschaltet werden, lohnt sich ein Besuch auf dem Peak. Auf einem Rundweg kann man in gut 45 Minuten den 554 Meter hohen Berg umrunden und hat dabei von der Südseite aus einen schönen Blick auf die vielen Inseln rund um Hong Kong. Die Peak Tram, eine Standseilbahn, die zwei von 1,5 km langen Kabeln gezogene Doppelwaggons besitzt, ist seit dem Jahr 1888 die schnellste und bequemste Art, zur 373 Meter höher liegenden Bergstation zu gelangen (außer am Wochenende, da kann es lange Schlangen geben). Suchen Sie sich einen Platz auf der rechten Seite, da haben Sie den besten Ausblick auf die Stadt.
Lage: Südlich von Central. Die Talstation der Peak Tram, zu der ein Shuttlebusservice vom Pier der Star Ferry aus verkehrt, befindet sich in der Garden Road, Central

Western District (Sheung Wan)

Der Western District ist eines der ursprünglichsten Viertel und extrem dicht besiedelt. Viele englische Straßennamen erinnern daran, dass hier (nämlich in der Possession Road) die Briten zum ersten Mal ihren Union Jack aufpflanzten. Im Westen des Bezirks wird es wieder chinesischer: Eine wahre Fülle an exotischen Lebensmitteln findet man im Sheung-Wan-Markt. Die Geschäfte mit Antiquitäten, Kalligraphiezubehör, Hochzeitskleidung, papierenen Opfergaben, Stempeln, Ginseng und viele Apotheken, Garküchen sind am Bonham Strand East und in der Queens Road angesiedelt. Die Peel Street lebt durch ihren Straßenmarkt, die Hollywood Road und die Upper Lascar Row von Kunstgewerbe, Antiquitäten, Kuriositäten und Trödel. Auch wenn der Western District ansonsten nur wenige Sehenswürdigkeiten besitzt, lohnt allein ein Spaziergang durch dieses recht traditionelle Viertel.
Lage: westlich von Central

Cat Street Galleries: Früher wurde in den kleinen Straßen und Gassen zwischen Queens Road und Hollywood Road alles mögliche verkauft, manchmal auch Diebesgut, das kurz vorher gestohlen worden war - daher die zweite Bezeichnung "Diebesmarkt". Neben traditionellen kleinen Läden mit allerlei Krimskrams, Antiquitäten, Porzellan und Holzarbeiten sind in der Zwischenzeit auch mehrere neue Gebäude und die Cat Street Galleries errichtet worden, denen jedoch der Charme des traditionellen Straßenladens fehlt.
Lage: Upper und Lower Lascar Row, Sheung Wan. (Foto: Ruth Bost)

Man-Mo-Tempel: Dieser taoistische Tempel, der hier bereits seit der Mitte des 19. Jhdts. steht, gehört zu den ältesten in Hong Kong. Er ist den beiden Göttern Man und Mo geweiht. Man Cheong - mit der Schreibfeder in der Hand - ist der Gott der Literatur und wird besonders von Beamten und Staatsmännern verehrt.
Mo Kwan Kung, der Kriegsgott mit dem Schwert, gilt wegen seiner Tapferkeit als der Beschützer von Soldaten, Polizei, Pfandleihern, Antiquitätenhändlern und sogar als Schutzpatron der Verbrecher.
Im Innenraum des Tempels hängen unzählige glimmende Weihrauchspiralen an der Decke, die die Gebete der Gläubigen mit ihrem Rauch zu den Göttern tragen sollen.
Im gleichen Gebäudekomplex befindet sich auch der Tempel Lit Shing Kung, der vielen unterschiedlichen Gottheiten geweiht ist. Hier lässt man sich die Zukunft aus dem Bambusorakel (chim) bestimmen.
Lage: Hollywood Road, Sheung Wan (unteres Foto: Ruth Bost)

Ladder Street: Wie ihr Name schon sagt, ist die Ladder Street eine Treppenstraße, die von der tiefer liegenden Hollywood Road bis fast hinauf zur Chaine Road führt. Entlang der Treppen sind viele traditionelle Handwerksläden angesiedelt, in denen man so manches Interessante finden kann.
Lage: kreuzt die Hollywood Road in der Nähe des Man-Mo-Tempels, Sheung Wan (Foto: Ruth Bost)

Western Market: Im Marktgebäude aus der Kolonialzeit, das 1906 erbaut wurde, wurden früher vor allem Lebensmittel, Gemüse, Fisch und Fleisch verkauft. Nach einer gründlichen Sanierung ist es heute ein Zentrum für Kunst und Kunsthandwerk, Stoffe, Bilder und Souvenirs.
Lage: 323 Des Voeux Road Central, Sheung Wan (Foto: HKTA)

Mid Levels: In der südlich der Caine Road gelegene, eng mit Hochhaustürmen bebaute Wohngegend leben viele Menschen, die in den Bürohäusern von Central oder dem Western District arbeiten. Die Gegend ist nicht gerade sehenswert, aber man hat von hier aus einen schönen Überblick über die glitzernden Hochhaustürme des Finanzviertels. Früher begannen hier die Siedlungen der Reichen, die aber in der Zwischenzeit lieber auf der Südseite der Insel wohnen.
Lage: am Hang des Peak, südlich von Western District und Central

Hillside Escalator Link: Die "Elektrische Rikscha" ist ein 800 Meter langes, perfektes System von über 20 überdachten Rolltreppen, mit denen man - kostenlos! - innerhalb von nur 15 Minuten von den Bürogebäuden des Central Districts in die 180 Meter höher gelegenen Wohngebiete der Mid Levels gelangen kann - eine schnelle und intelligente "Abkürzung". Von 6 bis 10 Uhr fahren die Rolltreppen abwärts, den Rest des Tages aufwärts. Während der Fahrt kann man das Treiben auf den Straßen des Viertels betrachten.
Lage: Beginn in der Queen's Road (zwischen Jubilee Street und Queen Victoria Street), Ende in der Conduit Road

Kathedrale in der Caine Road: Wie ein Fremdkörper wirkt diese römisch-katholische Kathedrale inmitten der Mid Levels. Sie wurde 1889 im neugotischen Stil erbaut und gehört zur katholischen Gemeinde Hong Kongs.
Lage: Caine Road, Sheung Wan

Central District (Victoria)

Der Central District unterhalb des Victoria Peak ist das Finanz- und Regierungsviertel Hong Kongs. Wer hier in den Bereichen um die Queens Road seine Firmenzentrale hat, hat auch Geld, denn nirgendwo anders sind die Grundstückspreise so hoch wie hier. Die meisten der alten Kolonialgebäude fielen in den 1960er und 70er Jahren dem Bauboom zum Opfer. Dennoch haben es ein paar Gebäude geschafft, dem Abriss zu entkommen: der Supreme Court, das alte Offizierskasino, die St. John's Cathedral, das Flagstaff House und das Government House sind die einzigen Gebäude, die zwischen den spiegelnden Fassaden der Banken und Handelshäuser noch die Kolonialzeit erahnen lassen. Vor allem etwas weiter Richtung Peak gibt es noch viele kleine Gassen und Sträßchen und es ist merklich weniger hektisch als direkt am Wasser. Im Zoologischen und Botanischen Garten kann man dann schon fast vergessen, dass nur ein paar hundert Meter entfernt eine Großstadt pulsiert.
Lage: Gegend um den Victoria Harbour. (Foto: Ruth Bost)

Zoological & Botanical Gardens: Eine Oase der Ruhe im hektischen Central District sind der zoologische und der botanische Garten, die bereits 1864 gegründet und im Laufe der Zeit erweitert wurden. Die Hong Konger schätzen diese Anlage aber auch als Trainingsgelände für ihre morgendlichen Tai Chi-Übungen. Der Zoologische Garten beherbergt eine der umfangreichsten Vogelsammlungen Asiens, vor allem rosa Flamingos, Ibisse und seltene Pfauenarten sind bei den Besuchern beliebt. Doch es werden hier auch verschiedene Affenarten, Raubtiere und bedrohte Tierarten gehalten. Im Botanischen Garten sind viele tropische und subtropische Pflanzenarten zu bewundern. Eintritt frei.
Lage: Albany Road, oberhalb der Upper Albert Road, Central (Foto: Ruth Bost)

Hong Kong Park: Den öffentlichen Hong Kong Park gibt es noch gar nicht so lange. Erst 1991 wurde der kleine Park mitten in Cental in einer "Baulücke" eröffnet. Er ist wirklich gelungen und wartet mit vielen kleinen Überraschungen auf: begehbare Vogelvolieren, Biotope, Wasserfälle, reizvolle Brücken, Hochwege durch die Bäume und sogar ein kleiner Aussichtsturm bieten ein immer wieder faszinierendes Bild.
Lage: Eingänge an der Supreme Court Road, am Cotton Tree Drive und an der Kennedy Road, Admiralty (Foto: HKTA)

Flagstaff House Museum of Tea Ware: Im Flagstaff House, das älteste und eines der am besten erhaltenen Kolonialgebäude von 1846, ist seit 1984 das Museum of Tea Ware untergebracht. Unter den vielen liebevoll zusammengestellten Ausstellungsstücken rund um die Herstellung, die Zubereitung und den Genuss von Tee, befinden sich viele kleine Kostbarkeiten und Kuriositäten. In der Nähe befindet sich das Standesamt von Hong Kong, daher kann man relativ häufig frischvermählte Paare beobachten, die im Park vor dem Gebäude für ein Erinnerungsfoto posieren. Eintritt frei.
Lage: im Hong Kong Park, Zugang über den Cotton Tree Drive, Admiralty (Foto: HKTA)

Victoria Harbour: Der Hafenbereich zwischen Victoria und Kowloon ist erstaunlich tief und liegt relativ geschützt vor den gefürchteten Taifunen. Daher konnte sich Hong Kong schon sehr früh zu einem der führenden Containerhäfen der Welt entwickeln. Heute hat sich der Containerbetrieb in den Kwai Chung-Hafen westlich von Kowloon verlagert und riesige Landaufschüttungsprojekte trotzen dem Meer immer mehr Land ab, die den immer weiter wachsenden Wohnungsbedarf Hong Kongs zu stillen versuchen. Ausflugsschiffe und farbenprächtige Dschunken bieten kurze 2-Stunden-Touren oder ganze Tagestouren mit abendlichem Dinner durch den Hafen an.
Lage: Zwischen Central (Hong Kong Island) und der Südspitze von Kowloon

Exchange Square: Der Exchange Square ist das Bankenzentrum der Stadt. Hier ist die Börse in drei eng zusammenstehenden Hochhäusern untergebracht, die der Architekt Remo Riva mit Spiegelglas und rosa Marmor verkleiden ließ. Mittags hetzen Büromenschen für einen kurzen Snack oder für wichtige Besorgungen über den Platz, der ansonsten mit seinen Wasserspielen und Skulpturen eher kühl und businessmäßig wirkt.
Lage: zwischen Connaught Road und den Ferry Piers. (Foto: Ruth Bost)

Legco Building: Ehemals der Sitz des Obersten Gerichtshofes, ist das 1912 fertiggestellte Legco Building seit 1985 Sitz des Parlaments (Legislative Council) von Hong Kong. Die markante Kuppel und die auf zwei Stockwerke verteilten Säulenarkaden geben dem Gebäude ein distinguiertes Äußeres. Das Gebäude ist nicht der Öffentlichkeit zugänglich und kann daher nur von außen besichtigt werden.
Lage: 8 Jackson Road/Statue Square, Central (Foto: Ruth Bost)

Statue Square: Dieser Platz war einst das koloniale Zentrum der Stadt. Das einzige Überbleibsel aus dieser Zeit ist das Legco Building. Die Statue in der Mitte stellt Sir Thomas Jackson dar, der Ende des 19. Jhdts. Geschäftsführer der Hong Kong Bank war. Ansonsten wird der eher unschöne Platz beherrscht von der Silhouette der umliegenden Bankgebäude: Hong Kong & Shanghai Bank, Bank of China und dem alten Gebäude der Bank of China. Sonntags ist das ganze Viertel gestopft voll, da sich hier Tausende phillipinische Dienstmädchen (amahs) an ihrem freien Tag zum Picknick oder zu einem Schwätzchen auf den Stufen rund um den Brunnen treffen.
Lage: Chater Road, Central (Foto: Ruth Bost)

Government House: Das Government House, die ehemalige Residenz des britischen Gouverneurs, wurde 1855 gegenüber des Botanischen Gartens errichtet. Architektonisch ist es recht interessant, da das Gebäude über die Jahre hinweg immer wieder renoviert und erweitert wurde. Besonders der kleine Turm und die Dachkanten, die die japanische Besatzung hinterlassen hat, fallen ins Auge. Heute ist das Government House die Residenz des Vorsitzenden der Sonderverwaltungsregion Hong Kong. Das Gebäude ist nicht öffentlich zugänglich.
Lage: Upper Albert Road, Central. (Foto: HKTA)

St. John's Cathedral: Der neugothische Bau, der der anglikanischen Kirche angehört, wurde 1849 geweiht. Es ist die Bischofskirche der Diözese Hong Kong, die früher einmal alle Anglikaner im gesamten chinesischen, koreanischen und japanischen Raum betreute.
Lage: 4-8 Garden Road, Central

Lippo Centre (Bond Centre): Das Lippo Centre besitzt mit den hervorspringenden Flächen an der Spiegelglasfassade das wohl interessanteste Äußere aller Bürogebäude Hong Kongs. Der Architekt Paul Rudolph ließ sich zu diesem 1987 fertiggestellten 186 m hohen Gebäude von Koalabären inspirieren, die an einem Baum hochklettern. Doch auch die nach Feng Shui-Gesichtspunkten gestaltete Gebäudeform brachte der Firma Lippo kein Glück: Sie musste bereits vor Jahren Konkurs anmelden.
Lage: 89 Queensway, Admiralty

Hong Kong & Shanghai Bank Building: Das Verwaltungsgebäude des Hong Kong & Shanghai Bank wurde 1985 fertiggestellt und ist ein Entwurf des britischen Architekten Norman Foster. Das knapp 180 Meter hohe, 52stöckige High-Tech-Gebäude mit den eigentümlichen Querstreben und dem ungewöhnlichen Äußeren wurde im Gegensatz zur Bank of China unter sorgfältiger Berücksichtigung der Feng Shui-Vorschriften erbaut: Rolltreppen stehen schräg zueinander und das Tageslicht wird über automatisch gesteuerte Spiegelsysteme in das Atrium des Gebäudes geleitet. Stitt und Stephan, die zwei Bronzelöwen, die bereits vor dem Vorgängerbau Wache hielten, schützen den Eingang des bisher teuersten Bürogebäudes Hong Kongs. Ein Blick ins mit viel Glas gestaltete Innere des Gebäudes lohnt sich!
Lage: 1 Queen's Road, Central

Bank of China Building: 1990 wurde dieses vom chinesischen Architekten I. M. Pei entworfene Gebäude eröffnet. Und schon damals war die asiatische Welt entsetzt: Wie konnte ein Chinese ein Gebäude entwerfen, das allen Feng Shui-Grundsätzen zuwiderlief?! Spitze Dreiecke und Pyramiden setzen sich zu einem 70stöckigen, inklusive der Antennen 368 Meter hohen Glasbau zusammen, der fast vier Jahre lang der höchste Bau Asiens war. Durch die Missachtung der Lehre des Feng Shui prophezeite man der staatlichen Bank der VR China wenig Erfolg, da konnte auch das riesige Wasserspiel am Eingang des Gebäudes nichts dagegen tun. Spötter bezeichnen die beiden 55 Meter langen Antennen auf der Spitze des Gebäudes abfällig als "Essstäbchen". Man sollte sich auch mal das Innere des Gebäudes ansehen und den spektakulären Ausblick von der im 42. Stock gelegenen Panoramaplattform genießen.
Lage: Garden Road, Central (Foto: Ruth Bost)

Two International Finance Centre Seit 2003 ist das Two IFC mit 415 Metern das neueste Highlight der faszinierenden Skyline Hongkongs und zugleich das höchste Gebäude der Stadt. Es ist momentan das achthöchste Gebäude der Welt und besitzt 88 Stockwerke. Zusammen mit dem nur etwa halb so hohen One IFC und der IFC Mall liegt der Gebäudekomplex direkt am Victoria-Hafen. Außerdem befindet sich im unterirdischen Bereich des Gebäudes eine Station der Airport Express Line. Das 55. Stockwerk ist für Besucher zugänglich und beherbergt eine Ausstellung über den Hongkong Dollar. Doch schon bald wird das Two IFC nicht mehr das höchste Gebäude des Stadt sein: 2010 wird in Kowloon das International Commerce Center eröffnet, das das Two IFC um etwas mehr als 70 Meter überflügeln wird.
Lage: Man Po Street, Central (Foto: Ruth Bost)

Star Ferry

Schon seit 1898 pendeln die 12 grün-weißen Schiffe der Star Ferry Line, die so schöne Namen wie "Morning Star", "Twinkling Star" oder "Eastern Star" tragen, zwischen Kowloon und Hong Kong Island. In nur 10 Minuten und zu einem echten Spottpreis kann man alle paar Minuten auf die andere Seite übersetzen und so ganz nebenbei die besten Blicke auf die Skyline von Hong Kong oder Kowloon erhaschen.
Lage: Star Ferry Pier Kowloon: Salisbury Road, Tsim Sha Tsui; westlich des HK Cultural Centre. Star Ferry Pier Hong Kong Island: Edinburgh Place, Central; östlich des General Post Office

Tramway

Die unverwüstlichen, mit bunter Werbung beklebten elektrischen Doppeldecker-Straßenbahnen ruckeln seit 1904 entlang der Nordseite der Insel. Sie werden auch liebevoll "pollution solution" (d i e Lösung gegen den Smog) genannt und auch die MTR konnte sie bisher noch nicht aus dem Stadtbild verdrängen. Eine Zweiglinie, die allerdings keine sehr spektakulären Ausblicke bietet, fährt bis Happy Valley. Egal, wie weit Sie fahren, der sensationell niedrige Preis ist immer gleich. Man wirft das abgezählte Geld übrigens beim Aussteigen vorne beim Fahrer in einen Trichter ein. Der beste Platz ist oben vorne, denn von hier aus hat man den besten Blick über das Geschehen auf der Straße.
Lage: im Westen ab Kennedy Town, über die Des Voeux Road, Queensway, Johnston Road, Hennessy Road, Causeway Road, King's Road bis nach Shau Kei Wan im Osten

Wan Chai

Das Rotlichtviertel der Romanfigur Suzie Wong aus den 1950er/60er Jahren ist heute immer noch das Vergnügungsviertel von Hong Kong Island. Hier gibt es immer noch jede Menge Bars, Nachtclubs, Diskotheken und Restaurants. Das ursprüngliche, chinesische Gesicht des Viertels mit kleinen Lädchen und farbenfrohen Marktgassen liegt südlich der Johnston Road, wird aber zunehmend von knallharten Geschäftsinteressen verdrängt. Mitten im Viertel an der Queens Road East liegt seit 1915 das Wan Chai Post Office, das aber heute nicht mehr als Postgebäude dient. In Wan Chai steht auch das Central Plaza, das höchste Gebäude der Stadt. Hier führen einige erhöhte Fußgängerwege durch das Viertel, von denen aus man das Geschehen auf der Straße gut beobachten kann.
Lage: Zwischen den Bezirken Central und Causeway Bay

Central Plaza: Das 1993 fertiggestellte Gebäude war mit 374 Metern und 78 Stockwerken etwa 10 Jahre lang das höchste Gebäude von Hong Kong. Erst seit 2003 muss es sich mit dem zweiten Platz begnügen. Es wird nur noch vom Two International Finance Centre um genau 46 Meter übertroffen. Der dreieckige Turm wirkt äußerst elegant, tagsüber durch seine verschiedenfarbige Spiegelglasfassade und nachts durch die Beleuchtung, die alle 15 Minuten wechselt. Eine Aussichtsplattform im 46. Stockwerk ist allgemein zugänglich.
Lage: Harbour Road, Wan Chai

Hong Kong Convention & Exhibition Centre: Eines der Prestigeobjekte der Stadt, das unbedingt zur Übergabe an China fertig sein sollte, war - außer dem neuen Flughafen - die Erweiterung des aus dem Jahr 1988 stammenden Kongresszentrums der Stadt. Es wurde rechtzeitig für die feierliche Übergabezeremonie am 1.7.1997 fertiggestellt. Für die Erweiterung musste ein Teil des Hafens aufgeschüttet werden, um genügend Land für den Anbau zu gewinnen. Auf dieses neue Gebäude, dessen geschwungene Dachkonstruktion an Wellen erinnert, hat man vom Wasser aus den besten Blick, doch es lohnt sich, auch mal einen Blick in Innere zu werfen.
Lage: Convention Avenue, Wan Chai. (Foto: HKTA)

Causeway Bay

Im großen Taifunschutzhafen von Causeway Bay liegen auf der einen Seite die eleganten Yachten des Royal Hong Kong Yacht Club, auf der anderen die Dschunken der "boat people". Früher waren hier die Lagerhäuser des legendären Handelshauses Jardine, Matheson & Co. angesiedelt, heute ist Causeway Bay ein beliebtes Einkaufs- und Restaurantviertel, vor allem seit dem Bau des Cross Harbour Tunnel hinüber nach Kowloon. Der riesige Victoria Park ist die grüne Lunge des Viertels, und die "Noon Day Gun" vor dem Excelsior Hotel feuert auch heute noch jeden Tag um 12 Uhr ihren Böllerschuss ab, der einst jedes Schiff des Handelshauses Jardine, Matheson & Co. bei seiner Einfahrt in den Hafen empfing.
Lage: östlich von Central bzw. Wan Chai. (Foto: HKTA)

Victoria Park: Hong Kongs öffentlicher Stadtpark im Bezirk Causeway Bay ist mit 19 ha die größte Grünfläche der Stadt und wurde 1957 eröffnet. Hier gibt es Rollschuhbahnen, Fußball- und Tennisplätze, ein Freibad, Spazierwege und viel Platz für Erholung. Besonders am Morgen kann man den Chinesen beim gemeinschaftlichen Tai Chi zusehen.
Während des Chinesischen Neujahrsfestes findet hier ein großer Blumenmarkt statt, und zum Laternenfest im Herbst trifft man sich im Park zum Picknick und zu Freiluftveranstaltungen.
Lage: Zwischen Causeway Road, Gloucester Road und Victoria Park Road, Causeway Bay

Happy Valley

In Kolonialzeiten war das Happy Valley ein sumpfiges, malariaverseuchtes Gebiet, das von den Weißen gemieden wurde und ausschließlich den Einheimischen vorbehalten war. Mitte des 19. Jhdts, als die Sümpfe trockengelegt waren, wurden hier mehrere Friedhöfe angelegt, die auch heute noch sehenswert sind. Außerdem liegt hier seit 1846 Hong Kongs wichtigstes Freizeitangebot: die Pferderennbahn von Happy Valley, wo die Chinesen ihr Glück (joss) versuchen und jeden Mittwoch ein Vermögen an Wetteinsätzen verspielen. Die Gewinne, die der immer noch sehr einflussreiche Royal Hong Kong Jockey Club dabei einnimmt, werden vorwiegend wohltätigen und sozialen Zwecken zugeführt.
Lage: Wong Nai Chung Road, nordöstlich von Causeway Bay

Aberdeen

Der natürliche, geschützte Hafen von Aberdeen war einst ein Piratennest und Fischerdorf mit dem Namen "Heung Kong Tsai" - kleiner duftender Hafen - und diente den Briten als Anlaufhafen zur Ergänzung ihrer Vorräte. Heute ist er besonders für sein "Schwimmendes Dorf" bekannt, den malerischen Dschunkenhafen mit Hunderten von Dschunken und Sampans, die in Reihen miteinander vertäut sind. Auf einer Rundfahrt (hier sollte man den Fahrpreis vorher genau aushandeln) auf einem der Sampans kann man den "boat people" förmlich in die Kochtöpfe schauen. Die drei riesigen Boote der "Schwimmenden Restaurants" Jumbo, Sea Palace und Tai Pak sind die Attraktion am Abend, allerdings kann man hier keine kulinarischen Offenbarungen erwarten, eher eine Massenabfertigung für Touristen. Wer sich die Restaurantboote dennoch mal anschauen will, kann kostenlos mit dem Zubringerboot übersetzen, ohne Verzehrzwang.
Lage: südlich des Victoria Peak im Südwesten der Insel; mit dem Bus vom Busterminal am Exchange Square bis Haltestelle Aberdeen Centre; die Anlegestelle für die Hafenrundfahrten ist an der Aberdeen Praya Road

Repulse Bay

Am südlichen Ende der Repulse Bay, deren Strand an sonnigen Sommerwochenenden oft hoffnungslos überfüllt ist, liegt ein herrlich bunter und kitschiger Tin-Hau-Tempel. Zwei große Statuen der Göttinnen Tin Hau (Göttin der Seefahrer und Fischer) und Kwun Yum sind hier neben vielen weiteren Götterstatuen und Buddhafiguren in bunter Reihenfolge versammelt. Wer die "Brücke des langen Lebens" überquert, sichert sich ein um drei Jahre längeres Leben.
Lage: an der Südküste von Hong Kong Island; mit dem Bus vom Busterminal am Exchange Square bis Haltestelle Repulse Bay

Stanley

Das Dorf Stanley ganz im Süden der Insel ist ein beliebtes Ausflugsziel. Sowohl für alle, die der Hektik der Stadt am Stanley Beach für ein paar Stunden entfliehen möchten, als auch für Shoppingbesessene. Denn auf dem berühmten, aber leider sehr auf Tourismus eingestellten Stanley Market kann man sich wunderbar mit Textilien, Stoffen, Spielzeug, chinesischen Lackarbeiten, Porzellan oder Kunsthandwerk eindecken.
Lage: auf der Halbinsel Stanley im Süden von Hong Kong Island; mit dem Bus vom Busterminal am Exchange Square bis Haltestelle Stanley (Foto: Ruth Bost)


Übersicht Routen

Routenvorschläge Hong Kong und Macao

15 Tages- bzw. Halbtagesausflüge

Hong Kong - Kowloon - Lantau

Hinweis: Die Routenvorschläge starten in der Regel an einer MTR-Station oder an einer Fähr-Anlegestelle.

Ausflug 1: Victoria Peak
Start am Star Ferry Pier Hong Kong Island - Shuttlebus zur Peak Tram Station - Peak Tram - Rundgang um den Peak - Peak Tower

Ausflug 2: Die Machtsymbole des Central District
Start an der MTR-Station Central - Exchange Square - Two IFC - Statue Square - Legco Building - Hong Kong & Shanghai Bank Building - Lippo Centre (Bond Centre) - Bank of China Building

Ausflug 3: Parks und Kolonialgebäude im Central District
Start an der MTR-Station Admiralty - Flagstaff House Museum of Tea Ware - Hong Kong Park - St John's Cathedral - Government House - Zoological & Botanical Gardens

Ausflug 4: Im Western District (Sheung Wan)
Start an der MTR-Station Sheun Wan - Western Market - Bonham Strand - Sheung Wan Market - Queens Road Central - Posession Road - Hollywood Road - Upper/Lower Lascar Row (Cat Street Galleries) - Man-Mo-Tempel - Ladder Street

Ausflug 5: Die Mid Levels über die Rolltreppe erleben
Fahrt mit dem Hillside Escalator Link (Beginn an der Queen's Road Central/Jubilee Street) bis zur Conduit Road
Abstecher: über die Hollywood Road zur Peel Street - Caine Road und römisch-kath. Kathedrale - Moschee in der Mosque Street - Robinson Road und Spaziergang in den Mid Levels

Ausflug 6: Mit der Star Ferry von Hong Kong Island nach Kowloon
Start am Star Ferry Pier Hong Kong Island - Blick über den Victoria Channel - Star Ferry Pier Kowloon

Ausflug 7: Mit der Tramway unterwegs auf Hong Kong Island
Start z.B. in Kennedy Town - z.B. in Shau Kei Wan - Abstecher über die Happy Valley-Linie

Ausflug 8: Wan Chai
Start an der MTR-Station Wan Chai - Kleine Gassen südlich der Johnston Road - Wan Chai Post Office - Überquerung der Gloucester Road auf erhöhten Fußwegen - Central Plaza - Hong Kong Convention & Exhibition Centre

Ausflug 9: In Causeway Bay
Start MTR-Station Causeway Bay - Victoria Park - Noon Day Gun - Causeway Bay Typhoon Shelter - Shopping in Jardine's Bazaar und Jardine's Crescent

Ausflug 10: Auf der Südseite von Hong Kong Island
Dschunkenhafen von Aberdeen - Repulse Bay - Stanley

Ausflug 11: Auf der Pferderennbahn
Happy Valley Racing Course (z.B. Mittwoch Abend)

Ausflug 12: An der Südspitze von Kowloon
Start am Star Ferry Pier Kowloon - Hong Kong Cultural Centre und Clock Tower - Salisbury Road (Einkaufen) - Peninsula Hotel - Nathan Road - Kowloon Park

Ausflug 13: Nördliches Kowloon
Start MTR-Station Prince Edward - Bird Market - Flower Market - MTR-Station Wong Tai Sin - Tempel Wong Tai Sin - MTR-Station Mong Kok - Ladies Market - Nathan Road - Jade Market - Temple Street Night Market

Ausflug 14: Ausflug nach Macau (evtl. 1 Übernachtung einplanen)
Start am Macau Ferry Pier auf Hong Kong Island - mit dem Bus in die Stadt - Casino Lisboa - Grand Lisboa - Blick auf den Macau Tower - Kolonialbauten an der Rua da Praia Grande - Kathedrale (Sé) - Lou Kao Manison - Largo do Senado mit Leal Senado - Santa Casa da Misericordia - Kirche Sao Domingo - Kirche Sao Paolo - Fortaleza do Monte - Kolonialbauten an der Avenida do Conselheiro Ferreia de Almeida - Jardim de Lou Lim Iok - Farol da Guia - Tempel Kum Iam Tong

Ausflug 15: Ausflug zur Insel Lantau
Start am Ferry Pier auf Hong Kong Island - Mui Wo (Silvermine Bay) - mit dem Bus zum Po Lin Monastery und zum Tian Tan Buddha


Weitere Informationen finden Sie im Reisemagazin oder der Link-Liste
© boarding-time.de, 2005