Moni Kapsa

Moni Kapsa, Kreta 72059

Das Kloster klebt wie ein Vogelnest an den schroffen Klippen der Thripti-Berge an der Ostküste Kretas und am Ausgang der Pervolakia-Schlucht. Vom grünen Innenhof des Klosters aus hat man einen wunderschönen Ausblick auf das Meer.

Das Kloster Moni Kapsa (auch Moni Ag. Ioannou Kapsa) wurde bereits in der venezianischen Epoche Kretas gegründet (vermutlich im 13. oder 14. Jahrhundert), fiel aber 1471 einem Piratenangriff zum Opfer und wurde daraufhin aufgegeben.

Im Jahr 1841 zog sich der Asket Josef Gerontogiannis in die oberhalb des Klosters gelegene Höhle zurück und begann einige Jahre später mit dem Wiederaufbau des Klosters. Er lebte hier die letzten 17 Jahre seines Lebens bis zu seinem Tod.

Josef Gerontogiannis hatte Visionen und konnte Wunder wirken und Krankheiten heilen. Er ist in der Klosterkirche begraben und wurde von der orthodoxen Kirche 2004 heiliggesprochen. Sein Namenstag ist der 7. August.

Der Innenhof des Klosters ist mit aufwendig gestalteten Steinmosaiken ausgelegt. Die zweischiffige Klosterkirche im Renaissancestil besitzt im Inneren eine wunderschön geschnitzte Ikonostase aus dem 19. Jahrhundert und ist dem Hl. Johannes dem Täufer und der Heiligen Dreifaltigkeit geweiht. Der Schädel der Hl. Johannes dem Täufer und ein Teil des Kreuzes Jesu gehören zu den wertvollsten Reliquien des Klosters. Die Höhle des Asketen ist über eine Steintreppe erreichbar.

Moni Kapsa gehört zum Kloster Toplou und ist heute ein Männerkloster. Es kann täglich beichtigt werden, ist allerdings während der Mittagszeit geschlossen. Am 29. August findet zu Ehren des Hl. Johannes dem Täufer eine Pilgerfahrt statt.

Lage: Moni Kapsa, Kreta 72059 (ca. 7,5 km östlich von Analipsi bzw. 35 km östlich von Ierapetra oder 40 km südlich von Sitia)